Weihnachtsdekoration – Ideen zum schnell selber basteln!

with Keine Kommentare

Der Countdown läuft – nur noch wenige Tage bis Weihnachten! Dir fehlt noch die richtige Deko für den anstehenden Familienbesuch – kein Problem! Mit unseren Ideen zum Selbermachen zauberst du im Nu eine tolle Dekoration die beeindruckt! Lass dich inspirieren 🙂

Der Baum ist noch leer: Selbstgemachte Christbaumkugeln

christbaumkugel
Selbstgemachte Christbaumkugeln (Pinterest)

Das braucht man dafür:

  • Pinsel
  • Farbiger Bindfaden oder Wolle
  • Kleister oder Kleber aus Mehl (Mehl und Wasser zu gleichen Teilen)
  • Luftballons

So einfach funktioniert’s:

  • Blast einen Luftballon zu einer kleinen runden Kugel auf & verknotet ihn anschließend.
  • Bestreiche diesen nun mit Kleister und wickelt den Faden immer wieder um den Luftballon herum. Wickelt solange, bis der Ballon ringsum bedeckt ist.
  • Bestreicht dann alle Fäden noch einmal mit Kleister.
  • Lasst nun alles gut trocknen.
  • Ist alles fest, lasst dann die Luft langsam aus dem Ballon und ziehe ihn vorsichtig aus dem Fadengerüst heraus.
  • Fertig sind eure selbstgemachten Christbaumkugeln!

 

Auf dem Sideboard fehlt ein noch Highlight: Weihnachtsdeko aus Flaschen und Salz

flaschen
Weihnachtsdeko aus Flaschen und Salz (Pinterest)

Das braucht man dafür:

  • Flaschen
  • Grober Salz
  • Kleber
  • Weiße Sprühfarbe

So einfach funktioniert’s:

  1. Reinigt die Flaschen und befreit diese vom Fett. Wichtig gerade an den Stellen wo das Etikett geklebt hat.
  2. Besprüht die Flaschen nun mit weißer Farbe und lasst sie gut trocknen
  3. Bestreicht die Flaschen jetzt mit etwas Kleber (weiß oder durchsichtig) und wälzt diese in grobem Salz
  4. Wieder trocknen lassen und nochmals mit weißer Farbe besprühen. Nun nur noch einen Dekozweig in die Flasche und fertig!

Blickfang Serviette: Tannenbaum

tannenbaumserviette
Tannenbaum-Servietten (Pinterest)

Das braucht man dafür:

  • Einfarbige grüner Servietten

So einfach funktioniert’s:

  1. Die Serviette zu einem Quadrat falten, die offene Spitze zeigt zu Dir. Nun jede Stofflage einzeln nach oben falten. Wichtig dabei: versetzt falten, also immer etwas Platz dazwischen frei lassen.
  2. Die Serviette einmal drehen und beide Seiten nacheinander nach innen falten.
  3. Nun die Serviette wieder umdrehen und das Bäumchen so positionieren, dass die schmale Spitze nach oben zeigt: jetzt die oberste lose Serviettenlage umschlagen.
  4. Jede weitere Lage nach oben umschlagen und mit der Spitze unter die darüber liegende Schicht stecken. Fertig ist der Weihnachtsbaum für die Festtafel!

Der etwas andere Baum: Weihnachtsbaum aus Ästen

tannenbaumast
Weihnachtsbaum aus Ästen (Pinterest)

Das braucht man dafür:

  • Holzstöckchen – am besten vom letzten Waldspaziergang
  • Garten- bzw, Astschere
  • Heißklebepistole
  • Weihnachtskugeln
  • Dekoration (Filzsterne, Perlen etc.)

So einfach funktioniert’s:

  1. Schneidet die Stöcke mit der Garten-, Astschere oder Säge, je nachdem wie dick eure „Stöckchen“ sind, auf die entsprechenden Längen zu.
  2. Nehmt eine robuste Schnur und knotet die Stöckchen zusammen. Oben solltet ihr eine Schlaufe zum Aufhängen einplanen.
  3. Jetzt klebt ihr mit der Heißklebepistole die Weihnachtsdeko eurer Wahl auf die Stöcke.
  4. Ein paar Schleifchen aus rot-weißer Küchenschnur und noch ein paar weiße Filzsterne drauf. Und fertig ist euer moderner Weihnachtsbaum, der sicherlich keine Nadeln lässt 😉

Sterne von der Decke: Papiersterne aus Brottüten

sterne
Papiersterne aus Brottüten (Pinterest)

Das braucht man dafür:

  • Butterbrottüten
  • Klebestift
  • Schere
  • Locher
  • Tesafilm oder Lochverstärker
  • LED-Lichte
  • Band zum Aufhängen

So einfach funktioniert’s:

  1. Für einen Stern benötigt ihr 7 Tüten. Die 7 Tüten aufeinanderkleben, dafür mit dem Klebestift ein umgekehrtes T auf die Tüten streichen. Also ein Klebestrich waagrecht entlang der unteren, geschlossenen Seite, der zweite Strich mittig, senkrecht entlang der Tüte. Wichtig: Alle Öffnungen in eine Richtung!
  2. Jetzt die geöffnete Seite des Tütenstapels zuschneiden, z. B. die Tüte oben rechts und links im 45°-Winkel abschneiden, damit ein gleichmäßiges Dreieck entsteht.
  3. Die Tüten können am oberen Ende auch ganz anders zurechtgeschnitten werden, beispielsweise als spitzes Dreieck, abgerundet oder sogar asymmetrisch. Je nachdem entstehen ganz unterschiedliche Sterne. Lass dich überraschen!
  4. Auch die Seitenränder können – müssen aber nicht – zusätzlich eingeschnitten werden. Allerdings sollten die Einschnitte nicht zu groß sein, damit der Stern stabil bleibt.
  5. Wenn die Sterne in der Nacht leuchten sollen, muss an der unteren, zusammengeklebten Seite zusätzlich ein kleines Dreieck eingeschnitten werden, denn so verteilt sich das Licht gleichmäßig im Stern.
  6. Ist der Stern später aufgefaltet und aufgehängt, legt man in die beiden obersten Tüten links und rechts je ein LED-Teelicht. Die Flammen zeigen zur Mitte hin in den ausgeschnittenen Hohlraum.
  7. Die erste und letzte Papierschicht des Tütenstapels an der oberen Spitze lochen. Damit das dünne Papier beim Aufhängen nicht ausreißt, die Lochstelle mit einem Stückchen Tesa oder einem Klebering verstärken. Tüten auffalten und ein Band durch die beiden Löcher ziehen. Damit der Stern besser zusammenhält, kann man ihn mit einer weißen Büroklammer fixieren.

Tipp:

Wird die Deko wieder abgehängt, können die Sterne ganz einfach wieder zusammengeklappt und verstaut werden.

Weihnachtlicher Willkommensgruß: Weihnachts-Wandschmuck für die Tür

zweig
Weihnachts-Wandschmuck für die Tür (Pinterest)

Das braucht man dafür:

  • Fundstücke aus dem Wald
  • Schnur oder Weihnachtsband
  • Kleber

So einfach funktioniert’s:

  • Im Handumdrehen selbst gemacht: Sammelt bei eurem nächsten Spaziergang durch den Wald verschiedene Dekoelemente, wie einen Stock, einen Tannenzweig, einen Tannenzapfen … Alles was ihr findet.
  • Befestigt nun einen Faden oder ein Weihnachtsband an beiden Enden des Stockes und dekoriert diesen mit euren Fundstücken. Ihr könnt diese entweder mit einem dünnen Faden dran binden oder kleben. Und schon ist euer Türschmuck fertig!

Duftende Weihnachten: Orangenlicht

orange
Orangenlicht (Pinterest)

Das braucht man dafür:

  • Orangen
  • Nelken
  • Messer & Löffel
  • Teelicht
  • Sternausstecher

So einfach funktioniert’s:

  1. Nehmt euch eine Orange und teilt diese in zwei Teile. Höhlt die Orange mit einem Löffel aus. Das Fruchtfleisch könnt ihr einfach essen 😉
  2. Stecht nun in eine der zwei Decke mit dem Sternausstecher ein Loch.
  3. Um dieses Loch steckt ihr an der Außenseite einige Nelken in die Schale.
  4. Nun nur noch ein Teelicht in die Schale ohne Loch stellen und den Deckel darauf packen.
  5. Fertig ist die gutduftende Deko!

 

Ihr seht, wir lassen euch nicht ohne Dekoration Weihnachten feiern 😉 Weitere Ideen findet ihr auf unserem Pinterest-Board.

Habt ihr selber noch ein paar spannende Ideen für Weihnachtsdekoration? Teilt sie mit uns!


 

Facebook Kommentare
Sabrina Bodemer
Verfolgen Sabrina Bodemer:

Das Leben ist eine Reise und Reisen ist mein Leben. Ich bin Sabrina und komme aus dem schönen Badnerland. Reisen spielte für mich schon immer eine wichtige Rolle im Leben, weil ich es einfach liebe neue Kulturen und Landschaften zu entdecken. Trotzdem zieht es mich auch immer wieder in meine Heimat zurück. Heimat ist für mich: Einfach meine Sachen packen zu können und auf Entdeckungstour durch den Wald zu gehen. Für mich ist jede Reise und Tour einzigartig und mindestens eine Erzählung wert!