10 Tipps, wie Du entspannt durch die Feiertage kommst

with Keine Kommentare

Dauerstress vor Weihnachten zehrt an den Nerven. Wurde an alle Geschenke gedacht? Ist der Weihnachtsbaum schon besorgt? Und was gibt es eigentlich an Heiligabend zu essen? Der ganze Stress treibt den Blutdruck in die Höhe und dies lähmt die Verdauung und schwächt das eigene Immunsystem. Damit es bei euch nicht so weit kommt, haben wir euch 10 Tipps gesammelt, mit denen ihr sicherlich Weihnachten stressfrei über die Bühne bringt und richtig genießen könnt – ohne an die Plus-Pfunde in der Nachweihnachtszeit zu denken!

Tipp 1: Weihnachten muss nicht PERFEKT sein

Verabschiedet euch von eurem Perfektionismus an Weihnachten, denn der sorgt nur für noch mehr Stress! Ihr müsst nicht alles alleine stemmen – Organisation ist die halbe Miete. Verteilt beispielsweise die einzelnen Gänge auf die verschiedenen Gäste. So hat jeder einen kleinen Teil zum Festmahl beigetragen. Oder ihr entscheidet euch dieses Jahr gegen das 5-Gänge Menü und zaubert etwas Einfaches oder ein kaltes Buffet auf den Tisch. Da ist euch sicherlich niemand böse- immerhin kommen ja noch zwei Feiertage!

festtafel_1200px

Tipp 2: Traditionen sind keine Zwänge

Die Welt geht nicht unter, wenn du dich nicht an jede einzelne Familientradition hältst. Der Baum muss ja nicht am Morgen des 24.12 geschmückt werden und einen Braten kann man auch einmal durch etwas Leichteres ersetzen. Dann werden dieses Jahr eben neue Traditionen aufgestellt – angefangen mit einer stressfreien Weihnachtszeit.

Tipp 3: Weihnachten ist NICHT der richtige Zeitpunkt für Grundsatzdiskussionen

Worauf hat man an Weihnachten denn am meisten keine Lust? Genau! Diskussionen mit der Familie! Weihnachten bietet sich natürlich perfekt dafür an, da man hier einmal die komplette Familie an einem Tisch beisammen hat. Versucht solche Unterhaltungen bei eurem Weihnachtsessen zu vermeiden. Und falls doch einmal solche Diskussionen aufkommen sollten, seid tolerant und akzeptiert – wenn auch vielleicht nur heute – die anderen Ansichten.

Tipp 4: Freiräume lassen

Nicht jeder ist dafür gemacht einen ganzen Tag mit der ganzen Familie zusammen zu verbringen. Baut deshalb Freizeiten in eure Tagesplanung ein. So kann sich jeder auch einmal etwas Zeit für sich gönnen und beispielsweise einen Spaziergang machen oder sich einmal auf die Couch zurückziehen. Aktivitäten wie Spaziergen gehen oder Spiele veranstalten, sind generell eine gute Idee, denn den ganzen Tag sitzen und essen fördert die Unzufriedenheit!

Tipp 5: Sportgewohnheiten beibehalten

Fitness solltet ihr auch in den Feiertagen nicht vernachlässigen. Unweigerlich sorgen Weihnachtsbraten und Plätzchen für eine vermehrte Kalorienzufuhr. Besonders dann ist es wichtig, den eigenen Trainingsplan einzuhalten oder sogar noch etwas auszuweiten um den Extra-Pfunden den Kampf anzusagen. Bei wem es zeitlich nicht passt, der kann auch zum Frühsportler werden. Nutzt einfach die Morgenstunden für einen kurze Lauf oder ein paar Übungen. So aktiviert ihr den Kreislauf und verbrennt zudem die überflüssigen Weihnachts-Kalorien.

Tipp 6: Fit durch die Feiertage

Vom ganzen Sitze werden die Knochen schwer, deshalb sind Übungen zur Stabilisation und Beweglichkeit besonders wichtig in der Weihnachtszeit. So kommt ihr wieder in Schwung! Ideal sind hierbei kleine Yoga- oder Pilatesübungen, die man auch gut und gerne einmal zwischen den Familienfeste einschieben kann. So geht’s: Setze dich auf die Fersen, die Arme nach vorne ausstrecken und die Schultern Richtung Boden ziehen. Zwei Atemzüge halten. Die Hände weit vorne aufsetzen und in den Vierfüßlerstand wechseln. Die Fersen aufstellen, die Hüfte nach oben schieben und den Rücken durchstrecken, so dass der Körper ein umgekehrtes V bildet. Einatmen und ein Bein gerade nach oben strecken. Hüfte gerade halten um beide Hände gleichmäßig zu belasten. Fünf tiefe Atmenzüge halten und die Seite wechseln. Und schon seid ihr wieder entspannt und beweglich 🙂

Tipp 7: Ab in die Natur!

Laut einer Studie helfen schon 30 Minuten in einer ruhigen und grünen Umgebung dabei sich zu entspannen. Deshalb am besten an jedem Feiertag eine kleine Auszeit nehmen und bei schönem Wetter ab in die Natur und sich bewegen. Besonders entspannend ist auch einfach mal seinen Blick in den Himmel schweifen zu lassen.

shutterstock_249631183

Tipp 8: Lavendel entspannt

Wem leider keine Möglichkeit geboten wird einfach mal an die frische Luft abzuhauen, den entspannt vielleicht der Duft von Lavendel. Einfach eine Kerze aufstellen mit Lavendel-Duftöl. So bleibt das Weihnachtsessen eine entspannte Runde. Gerade auch zum Schlafen ist Lavendel hilfreich – denn nach einem Weihnachtsbraten mit vollem Magen einschlafen ist manches Mal nicht besonders einfach.

Tipp 9: Anderen helfen

Kleine Gesten haben laut einer Studie eine große Wirkung auf das eigene Wohlbefinden. So kann eine kleine Spende für eine wohltätige Organisation wahre Wunder bewirken, auch für einen selbst. Man verbessert seine Laune und reduziert so den Stress. Wer einen Feiertag frei hat, kann sich auch Ehrenamtlich bei der Essensausgabe in einer Suppenküche anmelden. So seid ihr unter Leuten und könnt Freude bereiten!

Tipp 10: Entspannende Musik oder Hörbücher hören

Laut einer Studie sinkt der Blutdruck wenn man entspannende Musik hört. Deshalb nehmt euch etwas Zeit, zieht eure Kopfhörer an und legt eine entspannende CD ein. Besonders entspannend sind auch Hörbucher, da man sich schnell wegträumen kann und so der Blutdruck runterfährt. Eine schöne Sammlung an Audioguides gegen die Schnelllebigkeit der Welt findet ihr bei ma vie unter http://www.vivaflow.de/mavie/ . Nehmt euch bewusst Zeit um runterzufahren und neue Kraft zu tanken.

daydreams wünscht euch mit diesen 10 Tipps entspannte und besinnliche Weihnachten!


Facebook Kommentare
Sabrina Bodemer
Verfolgen Sabrina Bodemer:

Das Leben ist eine Reise und Reisen ist mein Leben. Ich bin Sabrina und komme aus dem schönen Badnerland. Reisen spielte für mich schon immer eine wichtige Rolle im Leben, weil ich es einfach liebe neue Kulturen und Landschaften zu entdecken. Trotzdem zieht es mich auch immer wieder in meine Heimat zurück. Heimat ist für mich: Einfach meine Sachen packen zu können und auf Entdeckungstour durch den Wald zu gehen. Für mich ist jede Reise und Tour einzigartig und mindestens eine Erzählung wert!